Betrifft: FH-Sternfassaden. Offener Brief an die Pro Potsdam

Offener Brief von André Tomczak,
Kunsthistoriker M.A., Potsdam
an die
Pro Potsdam GmbH
Sanierungsträger Potsdam GmbH
Pappelallee 4
14469 Potsdam

Sternfassade der FH – AUSGABESTOPP!

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
aus der Presse erfuhren ich und viele Menschen heute überraschend, dass die Elemente der Sternrasterfassade der FH beliebig an Privat abgegeben werden sollen:
Ich muss Ihnen sagen, dass ich das für den fatal falschen Weg halte. Ich frage mich, warum Sie keinerlei Gespür für die Situation haben: Es handelt sich beim FH-Gebäude um öffentliches Eigentum, seine Sternfassade hat sich in den vergangenen Jahren zum zentralen Symbol für den Widerstand gegen Ihre Art der Stadtentwicklung mit der Abrissbirne entwickelt. Die Elemente jetzt einfach zu verteilen, an die die am lautesten „Hier!“ schreien kann nicht der richtige Umgang sein. Wenn eine Abgabe „einfach so“, ohne Gründe erfolgen soll, oder auch zur Beschwichtigung – müssten dann nicht vor allem die von Ihnen aktiv bedacht werden, die sich für das Haus und seine Potenziale in den letzten Jahren stark gemacht haben?
 
Ist Ihnen nicht bewusst, wie unsensibel bis ignorant Sie sich gegenüber dem Wert öffentlichen Eigentums und den Wiederaufbaubemühungen der Nachkriegszeit zeigen? Ist Ihnen nicht bewusst, wie stark Sie das Haus und seine Elemente ohne Not entwerten und zum Sammlerstück degradieren?
 
Stoppen Sie die Ausgabe der Elemente! Es braucht jetzt ein transparentes Verfahren zur Vergabe dieser Elemente. Es muss nachvollziehbar sein, warum wer was bekommt. Es kann nicht sein, dass jetzt die symbolträchtigsten Teile der FH einfach so bei Privat verschwinden.
 
Warum das Barberini Elemente bekommen soll ist überhaupt nicht nachvollziehbar. Besonders hier müssen Sie alle sich den Vorwurf gefallen lassen, Trophäen auszustellen. Sie teilen das Wichtigste der FH als Souveniers an eine für Sie alle sicherlich kritische Zeit aus, während Sie der Debatte um Gemeinschafteigentum aus dem Weg gehen und den Wert der Nachkriegsmoderne weiterhin pauschal verleugnen.
 
Halten Sie ein, lassen Sie uns reden. Die FH gehört zu den denkmalwürdigen Gebäuden der Potsdamer Nachkriegsmoderne. Jetzt diese Elemente zum Souvenier und Dekoelement, zur Trophäe und zur Ware (wie wollen Sie einen Weiterverkauf unterbinden?) zu machen ist der denkbar falsche Weg und zeugt von grundsätzlich mangelndem Gespür für die Tragweite der gegenwärtigen Prozesse und Debatten.
Ich bitte um eine Stellungnahme, nehmen Sie das bitte ernst – es ist schon genug Schaden entstanden.
Mit freundlichen Grüßen,
André Tomczak
Bild oben (c) Adam Sevens, Potsdam
___________________________
Nachtrag – Information „offener Brief“

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
ich möchte Sie informieren, dass ich mich entschieden habe, meine Mail an Sie zum offenen Brief zu machen. Es ist für mich unhaltbar, wie Sie mit diesem sensiblen Thema umgehen. Soll Ihre Vergabe an alle die „Hier“ rufen jetzt allen Ernstes Ihr direktdemokratischer Beitrag sein?

Ich bitte Sie: öffnen Sie ein Forum, in dem gemeinsam und auf Augenhöhe über den Verbleib der Sternelemente gesprochen wird. Ich stehe, wir stehen Ihnen jederzeit zum Gespräch bereit. Lassen Sie hierzu bitte am Montag telefonisch einen Termin vereinbaren.
Mit besten Grüßen,
André Tomczak

0172 43 69 152

Pressemitteilung „Sternfassaden der Fachhochschule“ 23.08.’17

Das Bündnis ‚Stadtmitte für Alle‘ und die Initiative ‚Potsdamer Mitte neu denken‘ fordern die Verantwortlichen der FH Potsdam, der Stadtverwaltung und des Sanierungsträgers auf, die Pläne zum Abriss der FH und insbesondere zur Demontage der charakteristischen Sternfassaden der FH am Alten Markt auszusetzen.

Der gesellschaftliche Diskussionsprozess über einen Abriss oder eine Nachnutzung des FH-Gebäudes ist keineswegs abgeschlossen – wir fordern die Verantwortlichen deshalb auf, nicht voreilig Fakten zu schaffen und damit weiteren Schaden anzurichten.

Es steht außer Frage, dass das Sternraster der FH als Element von „Kunst am Bau“ einen fundamentalen Beitrag zur hohen architektonischen Qualität des Hauses leistet. Zweifellos hat es sich in den vergangenen Jahren – nicht zuletzt als Siebdruck- und Aufklebermotiv – zu einem starken Symbol für den breiten gesellschaftlichen Widerspruch zum geplanten Abriss entwickelt. Wir halten es für verfehlt, das Gebäude nun ohne Not und vor der Zeit zu entstellen indem man es seiner charakteristischen Sternraster beraubt.

Eine Übergabe von Elementen der Rasterfassade an das private Museum Barberini lehnen wir grundsätzlich ab: Die Übergabe der nunmehr hoch symbolträchtigen Fassadenelemente an eines der Flaggschiff-Projekte der umstrittenen Rekonstruktion ist für uns der Ausdruck einer Siegermentalität, wie sie Potsdam auch im FAZ-Artikel 10.04.2017 (1) bescheinigt wurde.

In den kommenden Tagen, Wochen und Monaten werden wir alles tun, um den Beginn des Abrisses der Fachhochschule zu verhindern. Wir rufen alle Initiativen und engagierten Menschen auf, sich diesen ersten symbolischen Abrissschritten entgegenzusetzen. Der Politik der vollendeten Tatsachen – Sofortrauswurf aller Nutzer*innen, Einzäunung, Versiegelung der FH ignoriert die gesellschaftliche Debatte. Wir werden dieser Politik auch weiterhin mit Information, Protest und Interventionen begegnen!

______________

(1) siehe http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/stadtplanung-make-potsdam-schoen-again-14953237.html

RUND UM DIE FACHHOCHSCHULE

24-Stunden-Staffel gegen die Privatisierung
der Potsdamer Stadtmitte!

Freitag, 8.09. 18 Uhr bis Samstag, 9.09. 18 Uhr auf dem Alten Markt und rund um die FH

Sa.18:00 Uhr Abschlussveranstaltung mit Infos und Jam-Session

 

Wir sind 24 Stunden für die FH und eine Stadtmitte für Alle auf den Beinen: Am Fr.08.09. fällt um 18:00 Uhr der Startschuss, am Sa.09.09. ist um 18:00 Uhr der Zieleinlauf. Mit Bannern und Plakaten, im Kostüm oder im Trikot – wir demonstrieren unseren Wunsch, dass die Potsdamer*innen über ihre Stadtmitte entscheiden sollen diesmal sportlich!

Gegen den Ausverkauf der Innenstadt und die Stadtentwicklung mit der Abrissbirne könnt auch Ihr ein Zeichen setzen:

Übernehmt den Staffelstab für 15 oder 30 Minuten!

 

Laufen, Gehen oder Skaten, Rollstuhl oder Rollator – allein oder in der Gruppe – im Trikot oder im Kostüm – oder unterstützt die Starter*innen lautstark an der Strecke – jede Runde zählt!
Frühe ANMELDUNG sichert die besten Plätze. Bitte tragt mit diesem Link Eure Wunschzeiten ein

Mit einem Klick auf diesen Link seht ihr später den aktuellen ZEITPLAN. Mit ihm könnt ihr später kontrollieren, für welche Zeiten ihr Euch eingetragen habt. Natürlich könnt und sollt ihr Euch auch für Zeiten eintragen, für die bereits Leute eingetragen sind – jede Runde zählt!

Zum Hintergrund:

Seit einigen Wochen ist das Gebäude der Fachhochschule am Alten Markt durch einen Zaun abgesperrt. In vorauseilendem Gehorsam hat die Hochschulleitung die geplante Privatisierung des Areals vorweggenommen. Die Verantwortlichen verweigern jeden demokratischen Dialog und schließen die Öffentlichkeit mit  Polizei, Zäunen und Sperrholzplatten aus dem Gebäude aus. Mitarbeiter*innen und Studierende können die Räumlichkeiten nicht mehr nutzen. Die Galerie Sperl bleibt ebenso ausgesperrt wie die Mensa und die Angebote des Hochschulsports.

Kaufangebot für die Fachhochschule

 Wir freuen uns sehr, der Stadt Potsdam und dem Land Brandenburg ein sehr ernsthaftes Kaufangebot für das Hochschulgebäude am Alten Markt unterbreitet zu haben.

Hiermit kann die Stadt ein öffentliches Gebäude mit öffentlichen Funktionen erhalten und ein gesellschaftliches Zentrum für die ganze Stadt schaffen – ohne einen Cent zu bezahlen. Alle gewinnen!

Kaufangebot Fachhochschule zum Download:

Stadtmitte_Kaufangebot_FH

Unterstützer:

Medienbildung für Alle – in der Mitte der Stadt
FH Unterstützerschreiben AWO 2017_08_01

Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

André Tomczak: 0172 / 43 69 152, andre.tomczak@rocketmail.com
Holger Zschoge: 0172 / 3940583, holger_zschoge@web.de

Anschrift:

Bündnis „Stadtmitte für Alle“
Dortustraße 46
14467 Potsdam

 

 

 

Einladung zur Bürger*innenversammlung, Fr.28.07., 17:00 Uhr auf dem Alten Markt

Nun hat die Stadt Potsdam also auch offiziell auf die Proteste gegen den Abriss der Fachhochschule reagiert;

– mit einer Presserklärung;
– mit einem Zaun, der die Stadtmitte in den kommenden Monaten prägen wird und überdeutlich zeigt, wieviel öffentlicher Raum verloren geht;
– mit der Bestätigung, dass es nichts mehr zu diskutieren gäbe und die Fachhochschule abgerissen wird;
– Zum Schluss wird zu einer „Bürgerinformationsveranstaltung“ im September geladen, bei der sogar Fragen gestellt werden dürfen.

Das ist also die Demokratie, für die wir noch nicht „reif“ genug sind.

Wir machen das anders!

Das Bündnis „Stadtmitte für alle“ lädt ein zu einer öffentlichen BürgerInnenversammlung auf den „Alten Markt“, direkt vor dem Zaun zur Fachhochschule!

Am Freitag, den 28. Juli 2017 bieten wir ab 17.00 Uhr allen BürgerInnen der Stadt die Möglichkeit, sich über unsere Positionen zur Gestaltung der Stadtmitte und der Fachhochschule zu informieren, mit uns zu diskutieren, eigene Ideen und Projekte einzubringen und sich aktiv an der Gestaltung der Stadt Potsdam zu beteiligen.

Wir werden im Rahmen dieser BürgerInnenversammlung über unsere Pläne zum Kauf der Fachhochschule informieren, werden eine Petition zum Erhalt öffentlicher Flächen und Gebäude starten und bieten umfangreiche
Möglichkeiten, zu diskutieren, zu planen und sich einzubringen. Natürlich wollen wir auch weitere geplante Aktionen vorstellen.

Für uns ist die Diskussion über Potsdams Mitte nicht abgeschlossen. Wir werden die Fachhochschule stehen lassen und weiter nutzen. Wir treten weiter dafür ein, die BürgerInnen dieser Stadt einzubeziehen, zu befragen und zu aktivieren.

Auf zur öffentlichen BürgerInnenversammlung in Potsdams Mitte!

Holger Zschoge/ Andre Tomczak und viele andere …

(c) Foto oben: Benjamin Maltry

Plakat_A3_Stadtmitte